donkey_republic

Donkey Republic expandiert – Willkommen in Hamburg

Donkey Republic expandiert

Donkey Republic – Schon 2017 bin es los, in Berlin hat Donkey Republic bereits auf ca. 600 Räder expandiert und in München sind es zur Zeit 100 Räder. Wie viele es Ende des Jahres in Hamburg und Köln werden ist noch nicht klar. Wir werden aber jeweils mit 100 Rädern Anfang März beginnen sagt Konrad Leder der bei Donkey Republic für die Expansionen in Deutschland zuständig ist.
Preismodelle sind von Stadt zu Stadt unterschiedlich. 30 Minuten kosten momentan 1,25€ in Berlin und 1,75€ in München. Der Preis basiert immer auf einem 24 Stunden Preis (Berlin:10€). Alle anderen Preise berechnen sich dann anhand dieses Preises. Je länger man das Fahrrad hat, desto günstiger wird es pro Tag. Für diejenigen, die unsere Räder regelmäßig nutzen haben wir dann noch die Mitgliedschaftsmodelle.
Hier könnt ihr mehr über das Mitgliedschaftsmodell lesen.
Weitere BikeSharing Anbieter findet ihr hier

Wer oder was ist Donkey?

2015 tüftelten wir in einem Keller in Kopenhagen an einem elektronischen Fahrradschloss und einem besonderen Bikesharing-Modell. Wir haben dieses Modell seitdem weltweit exportiert und zielen gleichzeitig darauf ab, das Fahrrad als öffentliches Transportmittel zu fördern und die Entwicklung hin zu einer umweltfreundlicheren, lebenswerteren und weniger stauanfälligen Stadt zu beschleunigen

Wie alles begann

Alles begann 2012 in Kopenhagen, als der Gründer Erdem Ovacik und sein Mitbewohner einige Fahrräder innerhalb der Stadt aufstellten, welche seine Freunde immer dann nutzen konnten, wenn sie gerade mal ein Rad benötigten. Erdem verwendete Zahlenschlösser, um die Räder anzuschließen. Somit mussten die Leute keine Schlüssel austauschen, sondern sich einfach nur den Zahlencode merken. Und dann kam Erdem die Idee: „Warum auf Erden gibt es keine einfachere Möglichkeit, sein Fahrrad jederzeit und mit anderen Leuten zu teilen?“

Von da an bis zur heutigen Donkey Republic vergingen einige Brainstormingsessions beim Bier. Business-Pläne sowie viel Aufopferungsgabe & Leidenschaft waren von Nöten. Einige Türen schlossen und andere öffneten sich. In schlaflosen Nächten wurden Schlösser gebaut. Bewerbungen für Förderprogramme mussten eingereicht und Mitbegründer für das Unternehmen gefunden werden.

Okay, aber worum handelt es sich nun bei Donkey?

Irgendwann wird Donkey das zugänglichste und zuverlässigste Verkehrsmittel in unserem Alltag sein. In einer Zeit, in der unsere Städte unter Blechlawinen zu ersticken drohen, übernimmt der gute alte Drahtesel die Rolle seines gehuften Vorgängers als bequemes und pragmatisches Fortbewegungsmittel innerhalb der Stadt. Damit dürfte es klar sein – Wir sind Donkey Republic, weil wir daran glauben, dass die Zukunft der Mobilität von einem der einfachsten, schlichtesten & anspruchslosesten Vehikel abhängt, das jemals erfunden wurde.